Aktuelle-Ausgabe

SDS: Vielseitiges Programm für Gäste
(31.08.2018)

Alter Friedhof wird am Tag der Ruhe zum Ort von Begegnungen

Schwerin • Der Tag der Ruhe, zu dem der Eigenbetrieb SDS – Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin in diesem Jahr zum elften Mal einlädt, ist eine Veranstaltung, die einhergeht mit dem bundesweiten Tag des offenen Denkmals und dem bundesweiten Friedhoftag. Ganztägig können interessierte Besucherinnen und Besucher auf dem Alten Friedhof interessante Angebote erleben, in diesem Jahr unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“.

Um 11 Uhr wird auf der Wiese vor der Trauerhalle der diesjährige Tag der Ruhe eröffnet. Bereits um 11.15 Uhr informiert Hans-Werner Teibel von der Architekten- und Ingenieurgesellschaft Ecklebe & Partner auf einer Führung zur Sanierung der Trauerhalle. Während der Sommermonate wurden hier umfassende Bauarbeiten ausgeführt. In die Geschichte können Interessierte dann eintauchen bei einem Friedhofsspaziergang zu historischen Gräbern, die einen Bezug zum Großherzoglichen Haus aufweisen. Fachkundige Auskünfte gibt Mathias Schott ab 11.30 Uhr. Ab 13 Uhr stehen Kriegsgräber im Mittelpunkt einer Führung, die von Thomas Zischke geleitet wird. Wer sich für verschiedene Grabarten interessiert, sollte sich einen Termin um 13 Uhr vormerken. Dann laden Regina Saß und Martina Stanelle von der Friedhofsverwaltung zu einem besonderen Rundgang ein und geben gern detaillierte Auskünfte. Bevor Besucherinnen und Besucher bei Kaffee und Kuchen auf der Wiese vor der Trauerhalle ins Gespräch kommen können, bietet ab 14 Uhr der Förderverein Alter Friedhof Schwerin e.V. eine Friedhofsführung mit Lutz Dettmann und Burkhard Stender an.
„Natürlich haben wir bei unseren Planungen auch kleine Friedhofsbesucher nicht vergessen. Berthild Horn unternimmt ab 14 Uhr mit Kindern einen Spaziergang über den Alten Friedhof, auf dem es so viel zu entdecken gibt“, sagt SDS-Werkleiterin Ilka Wilczek. Mütter und Väter, gern auch Großeltern, sind herzlich willkommen, sich dieser besonderen Führung anzuschließen. Ab 15 Uhr steht eine architektonische Besonderheit im Blickpunkt: die Demmlergrabkapelle. Lars Schneekloth vom Förderverein zur Wiederherstellung und Erhaltung des Demmler- Mausoleum e.V. weiß eine Menge zu berichten über dieses einmalige freimaurerische Grabdenkmal, welches mit öffentlichen Fördermitteln sowie privaten Spenden bis 2006 in alter Schönheit wieder hergestellt werden konnte.

 

Rahmenprogramm lädt ganztägig zum Verweilen
Am Tag der Ruhe kann in der Trauerkapelle die Ausstellung „Die Urkatastrophe des ersten Weltkrieges und ihre Folgen...“ besichtigt werden. Ebenfalls an diesem Ort ist ein Film über den Pariser Friedhof Père Lachaise zu sehen, einem Ort, den Gartenbaumeister Theodor Klett aufsuchte, bevor er begann, den Alten Friedhof der Landeshauptstadt Schwerin zu gestalten. Für musikalische Unterhaltung sorgt Julian Eilenberger aus Schwerin. Steinmetze und Friedhofsgärtner zeigen Handwerkskunst auf dem Friedhof. Das Trauercafé, der Förderverein Alter Friedhof Schwerin e.V., das Schweriner Kunden­magazin hauspost, der Hospizverein Schwerin und die Friedhofsverwaltung (mit einem Friedhofsquiz) präsentieren sich an Informationsständen. Kaffee, Kuchen und Imbiss werden auf der Wiese gereicht.

BU1: Den Alten Friedhof auf neue Weise entdecken: am Tag der Ruhe
BU2: Blick aus der Trauerkapelle auf die große Wiese
Fotos: maxpress

Zurück