Aktuelle-Ausgabe

Mobil und sicher unterwegs
(28.09.2018)

NVS gibt Menschen mit E-Scootern und Rollatoren Tipps

Schwerin • Einkaufen gehen, Freunde oder Verwandte besuchen fahren – so manche Alltagssituationen bedeuten für Menschen, die auf E-Scooter oder Rollatoren angewiesen sind, eine große Hürde. Das Ein- und Aussteigen in Bus und Bahn wird zur echten Herausforderung. Doch gewusst wie, vergrößert sich der Bewegungsspielraum mit den treuen Gefährten deutlich. Deshalb fand Anfang September wieder ein kostenloses E-Scooter- und Rollator-Training des NVS statt.

Leider kommt es immer wieder zu Unfällen, weil die mitgeführten Fahrgeräte gar nicht oder nicht richtig gesichert sind. Wie sich Senioren mit ihrem Gefährt am besten im Stadtverkehr fortbewegen, lernten rund 20 Teilnehmer mit einem Mitarbeiter des NVS und den Mitarbeitern des Sanitätshauses Kowsky.
„So kann man alles in Ruhe ausprobieren und sich Zeit nehmen. Außerdem bekommt man noch hilfreiche Tipps“, berichtet Renate Burkhart. Dirk Iosub vom NVS erklärte der 73-Jährigen, wie sie am besten mit dem Rollator ein- und aussteigt und wie sie ihr Gefährt während der Fahrt sicher abstellt. „Fahrgäste mit Rollatoren sollten diese in Bussen und Bahnen auf keinen Fall als Sitzplatz nutzen“, betont er.
Auch Hartmut Burkhart ließ sich die Chance, mit dem E-Scooter zu trainieren, nicht entgehen. „Man will ja noch mobil sein und gerade rückwärts einzuparken ist gar nicht so einfach. Das Training hat mir auf jeden Fall die Unsicherheit genommen.“ Der 70-Jährige probierte sogleich auch ein bundesweit neues E-Scooter-Modell aus, welches das Sanitätshaus Kowsky an diesem Tag vorstellte. „Seit März 2017 gibt es gesetzliche Bedingungen zur Beförderung von Elektromobilen. Der Cordis HMV wurde extra so konzipiert, dass er diesen Ansprüchen entspricht“, sagt Sanitätshausmitarbeiter Marco Grunenberg. Neben hilfreichen Tipps im Umgang mit den E-Scootern und Rollatoren wurde auch der Zustand und die Einstellungen der Geräte auf die jeweiligen Teilnehmer überprüft.
Das nächste Rollator- und E-Scooter-Training findet am 4. Dezember statt. Wer sich anmelden möchte oder Fragen hat, kann sich unter (0385) 3990-333 an den NVS wenden. Auch wer heute noch keinen Rollator braucht, aber schon mal für morgen üben möchte, kann gerne teilnehmen.

Text: Marie-Luisa Lembcke
Fotos: maxpress

BU 1: V.l.: Dirk Iosub (NVS), Hartmut Burkhart mit dem neuen E-Scooter-Modell, Marco Grunenberg (Sanitätshaus Kowsky)

BU 2: Renate Burkhart mit Dirk Iosub beim korrekten Sichern des Rollators

Zurück