Aktuelle-Ausgabe

Große Gemeinschaftsarbeit
(04.05.2018)

WGS-Mieter der Rahlstedter Straße gestalten ein Kunstwerk

Lankow • Zehn Kunstwerke für zehn Etagen – das ist die Aufgabe, der sich Maler Michael Frahm derzeit im bunten Hochhaus in der Rahlstedter Straße stellt. Auf dem Weg in ihre Wohnungen können die Mieter schon die ersten fertigen Werke an den weißen Wänden direkt neben dem neuen Fahrstuhlanbau entdecken. Das wohl wichtigste Kunstwerk – ein großes Gemeinschaftsbild – ist noch in Arbeit.

Jedes Bild, dass der Künstler für das Hochhaus kreiert, passt sich in seiner Farbgebung der jeweiligen Etage an, in der es aufgehängt wird. In dem Hochhaus hat jeder Etagenflur einen eigenen Farbton – vom blauen Himmel in der zehnten Etage bis zur rotbraunen Erde im Erdgeschoss. Michael Frahm lässt sich jedoch nicht nur in seiner Farbwahl vom Haus inspirieren. Wenn er in seinem Atelier in der siebten Etage des Wohnhauses arbeitet, ist die Tür stets offen. „Ich komme mit den Mietern ins Gespräch, höre mir an, was sie erlebt haben und lasse das in die Kunst einfließen. Denn es soll ja Kunst sein, mit der sich die Menschen, die hier leben, identifizieren können”, erklärt Michael Frahm.
Mit dem Bild, dass zukünftig in der ersten Etage hängen wird, geht der Maler noch einen Schritt weiter. Hier dürfen sich die Mieter selbst verewigen. Einen Tag lang durften sie ihn dafür in seinem Atelier besuchen und auf kleinen Leinwänden eine Lieblingserinnerung, einen Wunsch oder einen Traum mit Farbe und Pinsel festhalten. Der erfahrene Maler stand den Mietern dabei mit Rat und Tat zur Seite, gab Tipps oder zeigte einfach nur die richtige Pinseltechnik.
Die gesammelten Werke fügt Michael Frahm schließlich zu einem großen Kunstwerk zusammen. Das Ergebnis wird ab Ende Mai zu sehen sein und die Mieter an ihre kreative Zeit mit dem Maler erinnern.

In seinem Atelier gab Michael Frahm interessante Tipps zum Malen.
In seinem Atelier gab Michael Frahm interessante Tipps zum Malen. Foto: maxpress

Zurück