Aktuelle-Ausgabe

AWO: Neue Räume und frische Farben in der Kita Regenbogen
(03.08.2018)

Baustelle hat einiges verändert

Weststadt • Seit einem Jahr wird in der AWO-Kneipp-Kita „Regenbogen” fleißig gebaut, modernisiert und verschönert – eine spannende Zeit für alle Kinder und Mitarbeiter. Räume haben sich verändert, neue Funktionsräume sind dazugekommen und alles ist viel bunter geworden – so wie es sich für eine Kita mit dem Namen „Regenbogen” gehört. In all diesen Entwicklungen spiegeln sich auch das Kneippkonzept und die Ansätze der Reggio-Pädagogik wieder. Die Kinder finden es jedenfalls super!

Seit Ende November heißt es in der Kita Regenbogen zu den Essenszeiten: „Ab in die Kombüse!“ Im Winter konnte nämlich das schöne Kinderrestaurant mit herrlich maritimem Flair eröffnet werden. Hier wird allerdings nicht nur das abwechslungsreiche, frisch zubereitete Essen verspeist (Foto 2), sondern hier können sich die Kinder auch einmal selbst an den Herd oder Backofen stellen. Die Küchenzeile in Kindergröße wurde natürlich schon kräftig genutzt (Foto 1).
„Wir haben zum Beispiel Plätzchen gebacken”, berichtet Petra Tesch, stellvertretende Kita-Leiterin. Die Wand- und Bodengestaltung in Blau- und Sandtönen setzt sich auch in den Fluren der Kita fort. „Dieses Farbkonzept spiegelt die fünf Säulen der Kneipp-Spezifik wieder und symbolisiert das Konzept unseres Hauses.” Das kommt besonders in den neuen Bädern zum Ausdruck – hier gibt es nun einen extra Bereich für Kneippanwendungen. Als I-Tüpfelchen gibt es für die Kinder verspielte Wasserhähne (Foto 3).
Natürlich wurden die Räumlichkeiten im Zuge dieses Umbaus aber auch modernisiert. Eine neue Dämmung in der Fassade, Fenster mit Außen­jalousien, eine neue Küche, neue Eingangsbereiche und eine Umgestaltung der Funktionsräume – all diese Maßnahmen brachten zwar viel Lärm und Staub mit sich, haben sich aber auf jeden Fall gelohnt. So sind beispielsweise auch neue Bereiche, wie etwa ein Atelier, ein Bewegungsraum und ein Entspannungsraum entstanden. Für die 30 Mitarbeiter kamen im Bürotrakt ein Personalraum, eine Teeküche, neue Leitungsbüros und ein Umkleideraum hinzu. „Und die Bauarbeiter gehören inzwischen auch schon fast zum Team”, stellt Petra Tesch fest. Schließlich sei bei einer Baustelle in einer Kita so einiges zu beachten. „Wir standen im ständigen Austausch und es war sehr wichtig, die Kinder mit einzubeziehen.” Die Kleinen fanden die Bauarbeiten wahnsinnig spannend, schauten den Bauarbeitern mehr als einmal über die Schulter und haben ihren eigenen Bauraum in „Baustelle” umgetauft.
Doch die Arbeiten in der Kita Regenbogen sind noch nicht abgeschlossen. „Es ist immer noch einiges zu tun. Gerade entsteht im Innenhof die überdachte Terrasse”, so Petra Tesch.

Einbeziehung von pädagogischen Fachkräften und Kindern

Die AWO legt bei der Kindertagesbetreuung immer ein großes Augenmerk auf Qualität und Aktualität. Sich stetig weiterzuentwickeln und zu verbessern, ist deshalb eines ihrer Kernanliegen. Wie diese Entwicklung aussehen kann und wie sie umsetzbar ist, dazu erhalten die Teams wertvolle Tipps und Hinweise von der AWO-Fach- und Praxisberatung. „Dazu gehören auch Impulse für bauliche Veränderungen, wie in der Kita Regenbogen. Sie geben den Kindern Freiräume für das spielerische Lernen und für vielfältige sozial-emotionale Erfahrungen”, erklärt Simone Mühlbauer von der Kita-Fachberatung. Die interne Beratung schließt aber auch Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung mit ein. So bleiben die pädagogischen Fachkräfte immer auf dem neusten Stand und können sich auf Wunsch in bestimmten Bereichen, wie etwa Sozialpädagogik, spezialisieren.
Gleichzeitig suchen die Fachberater mit den Erziehern das Gespräch, um Themen aus dem Kita-Alltag zu reflektieren und gemeinsam Impulse, Anregungen sowie neue Handlungsmethoden zu erarbeiten. Nach und während der Umsetzung von Projekten bietet die Fachberatung auch immer die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch zwischen den Kitaleitungen. So lässt sich gut voneinander von den Erfahrungen aus anderen Kitas lernen. „Unser Ziel ist es, die individuelle Begleitung und Förderung aller uns anvertrauten Kinder sicherzustellen”, so Simone Mühlbauer.

BU1: In der neuen Kombüse können die Kinder sogar selbst kochen und backen
BU2: Die Kinder der Kita Regenbogen verspeisen das frisch zubereitete Essen
BU3: Einer der verspielten Wasserhähne in der Kita Regenbogen

BU4: Diese Farben repräsentieren den Regenbogen der Kita symbolisch
Fotos: maxpress

Zurück