Aktuelle-Ausgabe

AOK: Bitte mehr Bewegung im Alltag
(31.08.2018)

Familienstudie zeigt Mangel an körperlichen Aktivitäten auf

Schwerin • Familien in Deutschland bewegen sich zu wenig – so lautet ein wesentliches Ergebnis der AOK-Familienstudie 2018. Rund 45 Prozent der befragten Eltern bewegen sich zwar täglich mit ihren Kindern, doch für jede dritte Familie spielt körperliche Aktivität in der Freizeit überhaupt keine Rolle. Das zeigt die Familienstudie, für die das IGES-Institut im Auftrag der AOK rund 5.000 Mütter und Väter befragt hat. Doch was hindert Familien an regelmäßiger Bewegung?

Faktor Stress: Ein Grund könnte der zeitliche Stress von Eltern sein. Immerhin 40 Prozent der Befragten sehen ihn als größten Belastungsfaktor an. Weniger als die Hälfte der Befragten gab an, mit ihren Kindern in der Freizeit zu Fuß zu gehen, Rad zu fahren oder Sport zu treiben.
Faktor Übergewicht: Vor allem übergewichtige und sehr übergewichtige Eltern bewegen sich mit ihren Kindern wenig. Während nur 25 Prozent der Eltern mit Normalgewicht berichten, dass körperliche Aktivitäten in ihrer Familie keine Rolle spielen, trifft dies auf jede dritte Familie zu, in der Eltern übergewichtig sind. Bei Eltern mit Adipositas (Fettleibigkeit) sind das sogar 43 Prozent.
Faktor Wohnumfeld: Die AOK-Familienstudie widmet sich außerdem der Frage, welchen Einfluss die kommunale Infrastruktur auf den Spaß an der Bewegung von Familien hat. Kinder, die laut Eltern in einem attraktiven Wohnumfeld leben, bewegen sich im Schnitt an 3,8 Tagen pro Woche und damit 27 Prozent mehr als Kinder, die diese Bedingungen gar nicht vorfinden. Ähnlich sieht es auch beim gemeinsamen Radfahren aus. Je mehr sichere und nutzerfreundliche Radwege vorhanden sind, desto häufiger schwingen sich Familien gemeinsam auf den Sattel.
Faktor Medienkonsum: 59 Prozent der Kinder von vier bis sechs Jahren nutzen Medien länger als empfohlen, am Wochenende liegt dieser Wert sogar bei 84 Prozent.

 

Yoga und Aqua-Fitness ab September
Die neuen Gesundheits- kurse der AOK Nordost starten. Los geht‘s mit der AOK- Yogazeit am 4. September. Einen Tag später beginnt das Angebot „Achtsam zur Balance“. Beide Kurse richten sich an alle, die Stress abbauen möchten. Im Mecklenburgischen Förderzentrum beginnt am 18. September die Aquafitness-Reihe für Senioren. Wer ortsunabhängig seine Gesundheit stärken möchte, ist eingeladen, die neuen Live-Onlinekurse zu Achtsamkeit, Erholsamer Schlaf oder Schwangerschaft auszuprobieren. Für AOK-Versicherte ist die Teilnahme kostenfrei. Infos und Anmeldung per Telefon 0800 2653333 oder aok.de/nordost/kurse.

Kinder, die in einem attraktiven Wohnumfeld leben, bewegen sich öfter
Kinder, die in einem attraktiven Wohnumfeld leben, bewegen sich öfter Foto: AOK Medienservice/obs/AOK-Bundesverband/Jochen Tack

Zurück