Nacht ohne Morgen / Mecklenburgisches Staatstheater

Ballett von Xenia Wiest

Nacht-ohne-Morgen c Admill-Kulyer
  • Ballett
Das Ballett „Nacht ohne Morgen“ wird im Großen Haus aufgeführt, Foto: Admill Kulyer

Die vier Reiter der Apokalypse – der Offenbarung des Johannes, dem prophetischsten Buch des Neuen Testaments – künden das Ende der Menschheit an: das Jüngste Gericht, die Nacht ohne Morgen. Sie stehen für Krieg, Krankheit, Hunger, Tod. Einem Reisenden werden sie zum Schicksal. Er begegnet ihnen allen und erfährt die zerstörerische, tödliche Macht dieses miteinander verschwisterten Reiter-Geschwaders. Der Kreislauf des Lebens aber dreht sich weiter, in endloser Wiederkehr des immer Gleichen.

Weitere Hinweise