Die Zauberflöte

oder: Wie die Musik mir das Leben rettete Oper in zwei Aufzügen von W. A. Mozart mit einem Libretto von Emanuel Schikaneder in einer Schweriner Fassung von Martin Mutschler in deutscher Sprache mit deutschsprachigen Übertiteln

Die Zauberflöte-Martin Gerke-Cornelia Zink-Foto-Silke Winkler
  • Oper
Mozarts bekannteste Oper kommt in einer Schweriner Fassung auf die Bühne, Foto: Silke Winkler

Regisseur Martin Mutschler, seines Zeichens auch Musiktheaterdramaturg an der Staatsoper Hannover, hat für das Mecklenburgische Staatstheater eine eigene Fassung der wohl bekanntesten Oper des Repertoires entwickelt. Diese wird am Freitag, den 12. November 2021 um 19.30 Uhr im Großen Haus zur Premiere kommen. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Mark Rohde. Die ersten beiden Vorstellung von Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ sind bereits ausverkauft.

Die Schweriner Fassung der „Zauberflöte“ setzt den Fokus auf die Musik Mozarts und die sich darin entfaltenden emotionalen Zustände der Hauptfiguren. Dazu werden vielfältige Mittel aufgerufen: Die wandlungsfähige Bühne von Sarah-Katharina Karl wirkt wie ein Resonanzraum für das gesamte neue Musiktheaterensemble und Gastsolisten. Zugleich beherbergt sie den Klangkörper des Orchesters, denn die Musikerinnen und Musiker der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin werden statt im Orchestergraben auf der Bühne Platz nehmen.

Die Regie nimmt außerdem einige Umstellungen der musikalischen Nummern vor, um die komplexe und heutige Liebesgeschichte um Pamina und Tamino herauszudestillieren und das gemeinsame Musizieren deutlich hervortreten zu lassen. Papageno geht derweil seinen eigenen Sehnsüchten nach und stellt die Frage, was die „Zauberflöte“ so besonders macht. Der Untertitel der Schweriner Fassung nimmt seine steile These vorweg: Diese Musik rettet Leben. Nicht verwunderlich, denn ein wiederkehrendes – und zugleich titelgebendes – Motiv der „Zauberflöte“ ist, dass Figuren darin wiederholt buchstäblich durch Musik gerettet werden. Lukas Rehms Videos schließen an die in der „Zauberflöte“ märchenhaft gestellte Frage nach der Kraft der Musik an, indem sie ein Licht auf die Rolle werfen, die Mozarts Oper im Leben realer Menschen spielt. Zudem ruft die Videoebene im Zusammenspiel mit Bühne und Kostüm klassische Bilder der „Zauberflöte“ auf und denkt diese weiter.

Weitere Hinweise

Weitere Vorstellungen:
27. März 2022 um 18.00 Uhr