Erstes Childhood-Haus in MV

In der Weststadt macht das ZGM Platz für die weltweite Organisation zum Schutz der Kinder

Die World Childhood Foundation kommt in die Landeshauptstadt. Auf der Suche nach den passenden Räumlichkeiten hatte das Zentrale Gebäudemanagement sofort eine Idee. Im sanierten neuen Bürogebäude des ZGM ist im Erdgeschoss genügend Platz
Werkleiter Ulrich Bartsch (Mitte) und der für die Vernehmung von Opfern sexualisierter Gewalt zuständige Richter am Amtsgericht Jens Brenne, (re.) folgen den Erläuterungen von Case Managerin Nadine Schirrmacher (re.), Foto: ZGM

Schwerin • Die World Childhood Foundation kommt in die Landeshauptstadt. Auf der Suche nach den passenden Räumlichkeiten hatte das Zentrale Gebäudemanagement sofort eine Idee. Im sanierten neuen Bürogebäude des ZGM ist im Erdgeschoss genügend Platz dafür.

Helle, freundliche Räume und eine kindgerechte farbige Ausstattung – so präsentiert sich das Childhood-Haus Schwerin im Erdgeschoss des frisch sanierten Verwaltungsgebäudes des Zentralen Gebäudemanagements. Kinder und Jugendliche, die sexuelle und andere Formen von Gewalt erleiden oder miterleben mussten, finden hier einen Ort, an dem sie sich sicher, verstanden und wohl fühlen können.

Durch die Zusammenarbeit verschiedener Professionen der Rechtsmedizin, der Polizei und Justiz, des Jugendamtes und der Kinder- und Jugendpsychotherapie an einer Stelle werden Verzögerungen in den Abläufen und eine erneute Traumatisierung der Kinder und Jugendlichen vermieden. Bisher wurden rechtsmedizinische Untersuchungen in Räumlichkeiten am Alten Friedhof durchgeführt.

Das Childhood-Haus bietet deutlich bessere Bedingungen und vereinigt unter einem Dach in einer freundlichen Atmosphäre alle weiteren notwendigen Abläufe. „Wir sind sehr froh, dass wir mit Schweriner Firmen die Räume in kürzester Zeit sanieren und für diesen wichtigen Zweck zur Verfügung stellen konnten“, so Ulrich Bartsch, Werkleiter des ZGM. Das sich in Trägerschaft der Landeshauptstadt Schwerin befindliche Childhood-Haus bietet damit in der Friesenstraße 29 eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche aus Schwerin sowie gesamt Westmecklenburg.

Die Case Managerin Nadine Schirrmacher wird die Einrichtung leiten, die sie bei der Einweihung zahlreichen Gästen vorstellte – darunter Justizministerin Jacqueline Bernhardt, Oberbürgermeister Rico Badenschier und viele andere Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Anke Wittenberg, Vorsitzende der Childhood Foundation Deutschland. Als Schirmherrin grüßte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig per Video.

Gefördert wird das Haus durch die World Childhood Foundation. Deren Gründerin Königin Silvia von Schweden übermittelte ebenfalls per Videobotschaft ihren Dank an alle Beteiligten in Schwerin, die in kurzer Zeit das Konzept des Childhood-Hauses zum Wohl der Kinder umgesetzt haben.

ZGM