Besser wissen, was es heißt!

www.hauspost.de

Die Redaktion erklärt in dieser Rubrik Begriffe, die fast schon vergessen sind und heute kaum noch benutzt werden. Haben sie auch noch einen Begriff, der hier stehen könnte? Dann her damit! E-Mail über unsere Seite www.hauspost.de

Schöne Kotze

Mit diesem Ausspruch kann man sich heute schnell mal eine Schelle fangen oder merkwürdige Blicke ernten. Doch „Kotze“ ist nicht zwingend Erbrochenes. Gerade in der kalten Jahreszeit ist die „Kotze“ wirklich vorteilhaft. Es handelt sich dabei um einen Umhang, den man sich überwarf. Meist aus Wolle oder Loden gefertigt und dadurch robust und wärmend. Das Kleidungsstück besitzt keine Ärmel, dafür aber ein Loch, durch das man seinen Kopf steckt. Ähnlich wie ein heute noch gern getragener Poncho. Bereits im 1. Jahrhundert war dieser praktische Überwurf bei Jägern oder Wanderern sehr beliebt.

Olle Kamelle

So ist das im Sprachgebrauch: Die Jecken in Köln oder Düsseldorf würden Stein und Bein schwören, das der Begriff „Kamelle“ Bonbons bezeichnet, die alljährlich vom Festwagen aus in die jubelnde Schar fliegen. Doch die Karnevalisten haben eine Silbe zu wenig in ihrer fröhlichen Aussprache, denn eigentlich muss es Karamellen heißen. In der zweiten Hälfte de 18. Jahrhunderts stand „Olle Kamelle“ für alles Verbrauchte, Abgenutzte und Langweilige. In Norddeutschland wiederum bezeichnet die „Kamelle“ umgangssprachlich das Heilkraut Kamille. Sie wird ja noch heute bei allerlei Beschwerden genutzt und geschätzt. Verlor die Kamille bei der Lagerung ihr Aroma und ihre Heilkraft, nannte man sie nur noch „Olle Kamelle“.

Der Stutzer

Nicht vom Begriffsstutzigen her rührt diese Bezeichnung, sondern eher vom Gegenteil: Der „Stutzer“ kam vor allem im 19. Jahrhundert dem heutigen „Poser“ gleich und daher großspurig statt zaghaft stutzend daher. In der weiblichen Form wurde der „Stutzer“ auch durch das „Modepüppchen“ ersetzt – beides war aber nie so abfällig wie der Begriff „Geck“, der sich mit Beginn des 20. Jahrhunderts anstelle des „Stutzers“ breitmachte. Wo „Stutzer“ und „Modepüppchen“ schlichtweg auf dem neuesten Stand waren, war der Geck eine Spur drüber und stellte das auch zur Schau – die Folge: Verachtung durch die Gesellschaft.