Drei neue Träger für den KSM-Verbund

Startschuss zur Modernisierung des kommunalen IT-Betriebs in der Stadt Boizenburg/Elbe sowie in den Ämtern Stralendorf und Zarrentin

Startschuss zur Modernisierung des kommunalen IT-Betriebs in der Stadt Boizenburg/Elbe sowie in den Ämtern Stralendorf und Zarrentin
Foto: maxpress

Zarrentin am Schaalsee • Digitalisierte Prozesse sind in vielen Bereichen einer Kommune heutzutage selbstverständlich und bilden das Nervensystem für moderne Entwicklungen. Verwaltungen sollen bürgernah, kundenfreundlich und transparent sein, ohne dabei an Effizienz und Effektivität in ihrer Aufgabenerfüllung einzubüßen. Diesen Anforderungen muss sich eine Kommune stellen. Deshalb braucht Digitalisierung Konzept und Strategie. Beides wird die Kommunalservice Mecklenburg AöR (KSM) nun auch für die Ämter Zarrentin und Stralendorf sowie für die Stadt Boizenburg/Elbe, mit den jeweiligen Verwaltungen, erarbeiten und umsetzen. Mit der feierlichen Unterzeichnung eines öffentlich-rechtlichen Vertrags wurde am 18. Dezember 2019 der offizielle Startschuss zur Modernisierung und Prozessoptimierung der kommunalen IT-Systeme für die neuen Träger gegeben.

Der Entschluss dazu, den digitalen Wandel zur innovativen Kommune gemeinsam im KSM-Verbund zu beschreiten, wurde in den jeweiligen Kommunalverwaltungen bereits im Laufe des Jahres gefasst. Die jeweiligen politischen Gremien – Kreistag, Stadtvertretungen und Amtsausschüsse – der bestehenden Träger haben in den vergangenen Monaten der weiteren Trägeraufnahme zugestimmt.

„Wir freuen uns, mit der KSM einen starken Partner in Sachen Digitalisierung an der Seite zu wissen und unseren IT-Betrieb in kompetente Hände zu geben“, sagt Helmut Richter, Amtsvorsteher des Amtes Stralendorf. „Die hierbei entstehenden Synergien sind ein unschätzbarer Mehrwert“, betont auch Harald Jäschke, Bürgermeister der Stadt Boizenburg/Elbe. „Mit diesem Schritt der Trägerschaft setzen wir ein Zeichen für unsere Bürgerinnen und Bürger mit Hinblick auf die Ausrichtung auf eine zeitgerechte, digitalisierte Verwaltung“, fasst Marko Schilling, Vorsitzender des Amtsausschusses Zarrentin, zusammen.

Im Verbund mit der SIS stellt die KSM Lösungen bereit und bündelt IT-Know-how mit langjähriger Erfahrung in der kommunalen Verwaltung. Davon können Kommunen nur profitieren.


BU: V.l.: Klaus Draeger (Bürgermeister der Stadt Zarrentin), Doreen Radelow (Bürgermeisterin der Stadt Neustadt-Glewe), Reinhard Mach (Bürgermeister der Stadt Ludwigslust), Matthias Effenberger (KSM-Vorstand), Harald Jäschke (Bürgermeister der Stadt Boizenburg/Elbe), Marko Schilling (Amtsvorsteher des Amts Zarrentin), Helmut Richter (Amtsvorsteher des Amtes Stralendorf), Marianne Facklam (stellv. Amtsvorsteherin des Amtes Stralendorf), Dr. Rico Badenschier (Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Schwerin), Hans-Werner Beck (Amtsvorsteher des Amts Parchimer Umland), Kathleen Bartels (Bürgermeisterin der Stadt Grabow)