Aktuelle-Ausgabe

Die Hände richtig sauber halten
(29.03.2018)

Häufigster Übertragungsweg von Infektionserregern im Kranken

Schwerin • Die Grippesaison hat in diesem Jahr in ganz Deutschland heftig zugeschlagen. Der beste Schutz neben einer auf den zirkulierenden Erreger zutreffenden Impfung ist eine ordnungsgemäße Händehygiene. Dr. Kristina Biedermann, Leiterin der Abteilung für Klinische Hygiene und Infektiologie, erklärt, was die Helios Kliniken Schwerin für den „Tag der Händehygiene“ geplant haben.

hauspost: Wann wurde der Tag der Händehygiene ins Leben gerufen?
Dr. Kristina Biedermann: 2005 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Aktion „Clean Care is Safer Care“ ins Leben gerufen. 2009 folgte dann für den 5. Mai der Tag der Händehygiene. Der 5.5. steht dabei für die beiden Hände mit den fünf Fingern.

hauspost: Wie nutzen Sie den Tag, um das Personal zu schulen?
Dr. Kristina Biedermann: Unsere Philosophie ist es, die eigenen Mitarbeitenden als diejenigen zu sehen, die unser Konzept ins Haus tragen. Im vergangenen Jahr haben wir für den Aktionstag verschiedene Stationen für die Kolleginnen und Kollegen aufgebaut, an denen typische Hygienesituationen erprobt werden konnten. Wer alle Stationen durchlief, hatte am Ende die Chance auf tolle Preise. In diesem Jahr haben wir ein Kreuzworträtsel aufgesetzt, in welchem sich alles um das Thema (Hände-)Hygiene dreht. Wenn die Mitarbeiter einen anderen Blick auf Hygieneregeln haben, statt nur etwas „vorgesagt“ zu bekommen, bleibt viel mehr bei Ihnen hängen.

hauspost: Die Patienten und Besucher sind auch eine wichtige Zielgruppe, oder?
Dr. Kristina Biedermann: Ja, natürlich. Durch Besucher werden gerade in Infektzeiten viele Krankheitserreger ins Haus gebracht. Deshalb ist es auch für die Patienten und vor allem die Besucher wichtig, sich und ihre Angehörigen oder Freunde zu schützen. Wir beteiligen uns an der Aktion „Saubere Hände“, welche sich seit 2008 für die Wichtigkeit von Händehygiene in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen einsetzt.
Über unser Patientenfernsehen laufen diverse Hinweise, wo die Spender für Desinfektionsmittel zu finden sind und wie diese richtig anzuwenden sind. Gerade in der Grippezeit haben wir diese verstärkt genutzt.

hauspost: Und auf den Zimmern?
Dr. Kristina Biedermann: Dort treffen häufig Patienten und Mitarbeitende aufeinander. Unter anderem vor und nach jedem Patientenkontakt müssen sich Pflegekräfte und Ärzte die Hände desinfizieren.
Wir würden gern die Patienten mit ins Boot holen, sich selbst die Hände zu desinfizieren aber auch beim pflegerischen und ärztlichen Personal darauf zu achten – im Sinne einer unterstützenden Kontrolle und Erinnerung, für die  Verhinderung von übertragenen Krankheitserregern im Haus.

Viele Mitarbeitende wollten ihre Hygienekenntnisse auffrischen und absolvierten alle Workshops.
Viele Mitarbeitende wollten ihre Hygienekenntnisse auffrischen und absolvierten alle Workshops. Fotos: Helio

Zurück