Aktuelle-Ausgabe

Auf dem großen Parkett spielen
(29.03.2018)

Mecklenburger Stiere haben das Fundament für Aufstiegskampf

Schwerin • Da möchte man nicht nur dabei – da muss man dabei sein! Die Mecklenburger Stiere blicken jetzt zielgerichtet nach vorn und konzentrieren sich auf den langersehnten Aufstiegskampf in die 2. Handball-Bundesliga. In der Saison 2019/2020 will die Stierherde endlich den Sprung auf das große Parkett schaffen.

Mit der Etablierung der Spielbetriebs GmbH der Mecklenburger Stiere Schwerin ist der rechtliche Grundstein gelegt worden. Der Wirtschaftsbeirat bereitet das Fundament, um die finanzielle Basis zu stärken. Zahlreiche engagierte Sponsoren bringen sich für die nötige Standfestigkeit ein. Mit Erfolgstrainer Mannhard „Mücke“ Bech ist ein Profi bei den Handballstieren angekommen, der im sportlichen Bereich auf höchste Qualität setzt und richtig Druck macht. Und nicht zu vergessen: Hinter den Mecklenburger Stieren steht eine treue, begeisterte Fangemeinde, die immer größer wird. Seit Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Sport- und Kongresshalle, dem traditionellen und legendären „Wohnzimmer“ der Schweriner Handballmänner, steigt die Zuschauerzahl kontinuierlich und hat in der aktuellen Saison bereits einen Durchschnittwert von mehr als 1.800 Besuchern pro Spiel erreicht.

„Ganz sicher ist noch einiges zu tun. Wir brauchen in der Mannschaft Verstärkung, um unser Ziel in Angriff nehmen zu können. Daran arbeitet Team Stiere mit Hochdruck. Gefragt ist aber gleichermaßen weitere, zusätzliche Unterstützung in unseren attraktiven Sponsorensegmenten. Die 2. Bundesliga ist eine Herausforderung – nicht nur auf der Platte“, sagt Hendrik Rößler, Vorsitzender des Wirtschaftsbeirates der Mecklenburger Stiere. Das Aufstiegsprojekt der Mecklenburger Stiere bekommt jetzt sichtbare Konturen. „Zögern Sie nicht – begleiten Sie unsere Stiere beim Aufstiegskampf!“ wirbt Hendrik Rößler. Damit Handballer aus der Landeshauptstadt wieder dort spielen, wo Schweriner Handball hingehört: im Oberhaus.

Erfolgreich nicht nur im eigenen Wohnzimmer: Die Handballstiere können auf einen tollen Saisonverlauf blicken
Erfolgreich nicht nur im eigenen Wohnzimmer: Die Handballstiere können auf einen tollen Saisonverlauf blicken. Foto: Dietmar Albrecht

Zurück