Sparkassen-Vorstand blickt auf erfolgreiches Geschäftsjahr

Wachstum im Kundengeschäft

Vorstandsvorsitzender Kai Lorenzen und Vorstandsmitglied Ulrich Kempf blickten beim Jahrespressegespräch auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin ist es gelungen, in einem angesichts der Rahmenbedingungen herausfordernden Umfeld mit einem Jahresüberschuss von voraussichtlich fünf Millionen Euro wieder ein gutes Ergebnis vorzuweisen.

„Die Marktgegebenheiten mit Niedrigzins, Regulierung und Digitalisierung sind anspruchsvoll wie nie und erhöhen den Druck auf die Erträge der Sparkasse. Vor diesem Hintergrund sind wir zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr“, konstatierte Vorstandsvorsitzender Kai Lorenzen.

Nach vorläufigen Zahlen konnte die Bilanzsumme im vergangenen Jahr um 10,2 Prozent auf gut 2,1 Milliarden Euro erhöht werden. Der Bestand an Krediten stieg auf ca. 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt hat die Sparkasse im Jahr 2016 mehr als 2 100 neue Kreditzusagen mit einem Gesamtvolumen von 161,7 Millionen Euro gegeben.

Trotz Niedrigzins erhöhte sich der Einlagenbestand um 6,4 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro. „Der anhaltende Zufluss an Einlagen ist für alle Kreditinstitute wegen der Strafzinsen der Europäischen Zentralbank bzw. der Bundesbank in Höhe von 0,4 Prozent derzeit belastend“, erklärt Vorstandsmitglied Ulrich Kempf.

„Das weiter hohe Vertrauen der Kunden ist die Basis unseres Erfolgs. Es bestätigt die Kundenorientierung und Verlässlichkeit unserer mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt Lorenzen. Für die Privat- und Firmenkunden führt die Sparkasse rund 110 000 Girokonten. Trotz der marktgerechten Preisanpassungen halten mehr als 130 000 Menschen aus der Region der Sparkasse die Treue. Denn sie wissen: Bei der Sparkasse ist ihr Geld sicher. Das seit Jahrzehnten bestehende Institutssicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe sorgt dafür, dass alle Sparkassen gemeinsam mit ihrem gesamten Vermögen füreinander einstehen.

„Trotz solider Ergebnisse muss die Sparkasse auf die Wirkungen der Niedrigzinsen reagieren. So werden für besonders hohe Einlagen Gespräche über Negativzinsen zu führen sein. Für die Sparer versuchen wird dies aber weiterhin zu vermeiden“, betont Kempf.

Niedrige Zinsen bei spürbar anziehender Inflationsrate lassen Wertpapiere zur Anlage der ersten Wahl werden. „Anlagen auf Spar- und kurzfristigen Konten führen zu einer schleichenden Entwertung des Sparvermögens. Wir empfehlen unseren Kunden stattdessen, regelmäßig in Wertpapieranlagen zu investieren. Natürlich kann es dabei zu Wertschwankungen kommen, aber langfristig sind deutlich bessere Renditen zu erwarten. Wir spüren, dass unsere Kunden dies zunehmend akzeptieren und ihr Anlageverhalten ändern. Die Zahl der abgeschlossenen Fonds-Sparverträge ist im Jahr 2016 außerordentlich gestiegen“, so Lorenzen.

Nah am Kunden – auf allen Kanälen
Mit 22 Geschäfts- und Zweigstellen sowie KompetenzCentern in der Landeshauptstadt und im Landkreis Ludwigslust bietet die Sparkasse weiter allen Kunden kurze Wege zur persönlichen Beratung. „Für unsere Kunden bleiben wir der vertraute Partner für alle Bankgeschäfte. Im persönlichen Gespräch ebenso wie über unsere digitalen Kanäle. Die ausgezeichneten Sparkassen-Apps und die neue Internet-Filiale bieten beste Bedingungen für die Kunden, die lieber digital mit uns zusammenarbeiten wollen“, so Kempf.

Die Sparkasse investiert auch im Jahr 2017 wieder einen einstelligen Millionenbetrag in die Modernisierung der Filial-Standorte, in modernste Technik und in die Qualifikation der Mitarbeiter. „Geplant ist, in diesem Jahr die Standorte Pampow, Neu Zippendorf und Zarrentin zu modernisieren. Vor einer besonderen Herausforderung stehen wir bei der aufwändigen Sanierung des Gebäudes in der Wismarschen Straße“, sagt Kempf. Hier müssen tragende Teile wegen Durchrostung ausgetauscht werden.

Für das immer mobiler und digitaler werdende Leben stehen Sparkassen-Kunden mit den Online-Zahlverfahren paydirekt und giropay zwei Anwendungen für Online-Käufe zur Verfügung. Mit der Bezahlfunktion „kwitt“ kann direkt in der Sparkassen-App von Handy zu Handy gebucht werden.

Sparkasse übernimmt auch in schwierigen Zeiten Verantwortung für die Region und stärkt sie
„Es freut mich, dass wir der Region und den hier lebenden Menschen mit unserem Engagement etwas zurückgeben können“, so Lorenzen. 2017 wird die Sparkasse – auch mit ihren beiden Stiftungen - ihr umfassendes Engagement für die Region mit Fördermitteln von rund 1,4 Millionen Euro fortsetzen. Zahlreiche Vereine und Institutionen werden mit ihren Projekten davon profitieren.

Regulatorische Rahmenbedingungen und laufende gesetzliche Veränderungen machen es künftig noch schwieriger, in den Augen der Kunden „einfach“ und „unkompliziert“ zu sein. Lorenzen ist dennoch davon überzeugt, dass die Sparkasse mit ihrem Geschäftsmodell den komplexen Anforderungen des Marktes weiterhin erfolgreich begegnen kann. „Unseren soliden Wachstumskurs werden wir weiter fortsetzen“, so Lorenzen abschließend.

Vorstandsvorsitzender Kai Lorenzen und Vorstandsmitglied Ulrich Kempf blickten beim Jahrespressegespräch auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück
Foto: maxpress

Zurück